Frauennetzwerke als wichtiger Karrierehebel – Interview mit dem „Handelsblatt“

 

Frauennetzwerke als wichtiger Karrierehebel

26. September 2022 – Interview im „Handelsblatt“ (print wie online)

Interview mit Tanja Kewes (Handelsblatt)

In einem großen Feature über das prominente Frauennetzwerk „Generation CEO“ heißt es:

[…] „Frauen haben bei der Unternehmensführung mit anderen Herausforderungen zu kämpfen als Männer.“

Gemeinsam soll das Netzwerken nun zielführender gelingen. „Karrieren sehen heute völlig unterschiedlich aus und verbinden häufig Erfahrungen aus der Konzernwelt mit Unternehmerinnentum und der Selbstständigkeit“, erklärt Catrin Hinkel, CEO von Microsoft Schweiz und Sprecherin des Vorstands von Generation CEO.

Und Melanie Kehr, Vorständin bei der KfW-Bank und ebenfalls im Netzwerk aktiv, ergänzt: „Generation CEO gewinnt stark dadurch, Frauen mit sehr unterschiedlichem Background zusammenzubringen. Gründerinnen, Unternehmerinnen, Managerinnen – wir können alle nur voneinander lernen.

[…]

Einfluss von Frauen in der Wirtschaft noch immer gering

Denn der Einfluss von Frauen in der deutschen Wirtschaft ist immer noch gering. So waren nach Angaben der Allbright Stiftung, die sich für mehr Diversität einsetzt, im Herbst 2021 nur 13,4 Prozent der Vorstandsposten in den 160 größten deutschen Börsenunternehmen weiblich besetzt. Die dominierenden Männer waren sich zudem in Alter, Herkunft und Ausbildung sehr ähnlich. Sie sind durchschnittlich westdeutsch, Mitte 50 und ausgebildete Wirtschaftswissenschaftler.“

[…]

Frauennetzwerke sind eine zweischneidige Angelegenheit

„Für Positionierungsexperten wie Susanne Mathony sind Frauennetzwerke allerdings auch eine zweischneidige Angelegenheit. Sie sagt: „Netzwerke wie Generation CEO sind für die Verdrahtung und den Austausch mit anderen Frauen mit Führungsverantwortung unerlässlich.

Aber es bestehe die Gefahr der Blase oder der einseitigen „Echokammer“, warnt die Gründerin der Beratung Mathony Brand Strategists. Von daher sei es ratsam, auf dem Weg nach oben auch auf Netzwerke mit Männern zu setzen und sich etwa einen männlichen Mentor zu suchen.“

Das ganze Interview lesen Sie hier:

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/generation-ceo-hochkaraetiges-frauennetzwerk-positioniert-sich-breiter-wir-koennen-alle-nur-voneinander-lernen/28697994.html


Autorin: Susanne Mathony

Susanne Mathony
Susanne Mathony

Die Positionierung von Marken und Menschen sind meine Leidenschaft. Seit mehr als zwei Jahrzehnten lebe ich mit CEO-Positionierung, strategischer Marketing- und Kommunikationsberatung, PR und Business Storytelling meine Berufung aus.
Hinzugekommen ist 2014 die Social Media-Beratung. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem #SocialCEO sowie dem Personal Branding und -Positioning von Vorständen und Teams auf LinkedIn.Meine Heimat ist Professional Services. Auf GSA- und EMEA-Ebene arbeitete ich u.a. für AlixPartners, Andersen Consulting (heute Accenture), Strategy& sowie Russell Reynolds Associates.
Als Politologin und ausgebildete Journalistin startete ich meine Karriere in einem Think Tank in Washington D.C..


Unsere Newsbeiträge, die Sie zum Thema interessieren könnten:

Susanne Mathony - Femal Shift Consulting
Es ist Zeit für den Female Shift im Consulting – Sechs Hebel für mehr Frauen im Cockpit
Female Consulting
Sichtbarkeit als Karrierebooster für Frauen im Consulting
positonierung für Frauen im consulting
Wer Sichtbarkeit fordert, sollte ins Rampenlicht: Ein Appell an Beraterinnen