Die #BeraterBeraterin

Tanker vs. Speedboat: Welche PR-Strategie passt zum modernen Consulting?

17. Februar 2021


(Bild von Herbert Aust/Pixabay)

Wie sieht strategiegetriebene, moderne Pressearbeit im Professional Services aus? Das frage ich mich in meiner aktuellen Kolumne als #BeraterBeraterin. Welche Modelle funktionieren künftig am besten? Das komplette Outsourcing an PR-Agenturen, große Inhouse-Presse-Teams oder Practice-bezogene Spezialisten?
Auf Consulting.de plädiere ich für „PR Speedboats“. Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie selbst.

Ist das Börsen-Irrsinn oder die nüchterne Abbildung künftiger Machtverhältnisse?“ schrieb jüngst ein Journalist zu Tesla und dessen Börsenwert von knapp 669 Milliarden Dollar. Es ist das Äquivalent aller großen, traditionellen Autohersteller zusammen.

Spannend daran:

Tesla hat weder Heerscharen von PR-Agenturen noch millionenschwere PR-Budgets.

Nicht jeder Berater oder Wirtschaftsprüfer ist ein Elon Musk – muss er/sie auch gar nicht sein. Aber oder gerade deshalb braucht er/sie strategiegetriebene, moderne Pressearbeit. Diese ist auch eine Teilantwort auf die Frage meiner letzten Kolumne:

Wie positionieren sich Beratungen, die nicht McKinsey, BCG oder Bain – also die dominanten MBBs – sind?

Je mehr Klientencases ich bei den #BrandStrategists erlebe, umso häufiger frage ich mich:

Welche Modelle funktionieren künftig am besten? Das komplette Outsourcing an PR-Agenturen, große Inhouse-Presse-Teams oder Practice-bezogene Spezialisten?

Den kompletten Text können Sie hier als druckoptimiertes PDF herunterladen:

Lassen Sie uns zu Ihrer Profilschärfung telefonieren. Strategische PR und Kommunikation für Professional Services ist seit mehr als zwei Jahrzehnten inkl. Stationen bei Accenture, Booz & Comany sowie AlixPartners mein USP!

view Consulting.de article

Unsere Newsbeiträge, die Sie zum Thema interessieren könnten:

Der Highlander oder die Musketiere? Was gilt für Berater auf LinkedIn?
Authentizität: Warum der Hype darum im Marketing gefährlich ist
Der Kampf der Beratungsmarken: Die Poleposition vs. die Nische? – Kommentar zur Consulting-Studie von Prof. Fink